Angebote im Liborianum und darum herum

Tipps für die Abend- und Freizeitgestaltung in der Paderborner Innenstadt

Foto: Erzbischöfliches Generalvikariat Seinen Gästen bietet das Liborianum in den Gewölben des "Kapuzinerkellers" modern eingerichtete Räume für das gemütliche Beisammensein am Abend. Gekühlte Getränke, Weine und Knabbereien stehen dort für die Gäste zur Selbstbedienung bereit.
Die umliegende Paderborner Innenstadt lädt auf vielfältige Weise zu einem Besuch - bei Tag und auch am Abend - ein.
In fußläufiger Nähe des Liborianums liegt eine Vielfalt an Restaurants und Kneipen. Folgen Sie der Heiersstraße bergauf bis zum Kamp oder gehen Sie bergab und erschließen sich das dann rechter Hand entlang der Pader liegende Viertel.
 
Die Straße An den Kapuzinern mündet in den Stadelhof. Dort steht das Institut für Religionspädagogik und Medienarbeit des Erzbistums. Seine Präsenzbibliothek hält aktuelle Zeitungen und Zeitschriften, Bücher und Unterhaltungsmedien vor.
 
Die Paderborner Innenstadt ist geprägt durch Kirchbauten. In ihrem Zentrum der Hohe Dom, der nach dem 2. Weltkrieg wieder aufgebaut wurde und in dessen Mitte der Stuhl des Erzbischofs steht. Im Dom werden täglich Gottesdienste gefeiert. Das Hochamt am Sonntag um 10 Uhr wird in lateinischer Sprache gefeiert und durch die Dommusik musikalisch besonders gestaltet. Samstags zum Angelus-Geläut um 12 Uhr wird zu einem kurzen Gebet "Engel des Herrn" geladen und im Anschluss daran gibt der Domorganist ein halbstündiges Orgelkonzert (der Eintritt ist frei).
Informationen zur Bischofskirche, den Gottesdienstzeiten und der Dommusik finden Sie hier im Internet.

Um den Hohen Dom herum ließ Bischof Meinwerk (975 - 1036) die Busdorfkirche (nach dem Vorbild der Grabeskirche in Jerusalem), die Gaukirche St. Ulrich und die Abdinghof-Kirche (heute eine evangelische Pfarrkirche) errichten. Mit ihrem prunkvoll vergoldeten Hochaltar ist auch die Marktkirche am Rathausplatz ein herausragendes Zeitzeugnis; sie bildet ein bauliches Ensemble mit dem Gymnasium Theodorianum und der Theologischen Fakulät (älteste Universität Westfalens).
 
Sakrale Kunstwerke aus Vergangenheit und Gegenwart zeigt das Erzbischöfliche Diözesanmuseum. Es hat sein Gebäude direkt am Turm des Hohen Domes und dient auch als Domschatzkammer: So ist dort der vergoldete Libori-Festschrein ausgestellt. Unterhalb des Domes liegt die Kaiserpfalz. Das Gebäude wurde nach Ausgrabungen in den 1950er Jahren rekonstruiert und beherbergt das "Museum in der Kaierpfalz". Kaiser Karl der Große empfing hier 799 Papst Leo III - dabei wurde das Bistum Paderborn gegründet. Ein weiteres Museum in der Innenstadt ist das Stadtmuseum (an der Abdinghof-Kirche), das im Oktober 2017 eröffnet werden soll. Auch das Heinz Nixdorf MuseumsForum, das größte Computermuseum der Welt, ist gut zu erreichen. Weitere Museen befinden sich im Paderborner Ortsteil Schloß Neuhaus.
 
Das Theater Paderborn – Westfälische Kammerspiele befindet sich seit September 2011 an neuer Spielstätte am Neuen Platz. In der Rathauspassage hat das kleine Amalthea-Theater seine Heimat. In der Innenstadt gibt es zwei Kinos: In der Kino-Passage an der Westernstraße und in der Libori-Galerie am Kamp.
 
Aktuelle Veranstaltungshinweise veröffentlichen die beiden lokalen Tageszeitungen (Westfälisches Volksblatt, Neue Westfälische), der lokale Radiosender (Radio Hochstift) und die Stadt Paderborn in einem Veranstaltungskalender im Internet.
 

Über touristische Ziele in der Region informiert die Touristikzentrale Paderborner Land.