Die Baugeschichte der Kapuzinerkirche St. Franziskus Seraph

Zwei Kapuzinermönche, Sigismund von Dinant und Alardus von Arras, kamen am 12. Dezember 1612 nach Paderborn, um hier ein Kloster einzurichten. Die Erlaubnis hierzu erteilte ihnen der Paderborner Fürstbischof Theodor von Fürstenberg, der mit ihrer Hilfe sowie der Unterstützung der Jesuiten die Rekatholisierung von Stadt und Bistum Paderborn vorantreiben wollte. mehr

Zerstörung des Liborianums und der Kapuzinerkirche im März 1945

Bericht von Paul Löer vom 1. April 1945

Am 22. und am 27. März 1945 wurden auch die Kapuzinerkirche und das Liborianum während der verheerenden Bombardierungen Paderborns schwer getroffen und brannten im anschließenden Feuersturm in weiten Teilen aus. Dr. Paul Löer, der Rektor des Erzbischöflichen Priesterhauses, zu dem das Liborianum nach Auflösung des Knabenseminars geworden war, hat am 1. April 1945 die Ereignisse sehr detailliert aufgeschrieben. mehr

Wiederaufbau der Kapuzinerkirche 1945-1952

Zeitung aus dem Jahr 1952 entdeckt

Durch Zufall wurde jetzt in einem Heizungskeller des Liborianums ein Teil einer alten Zeitung entdeckt. Die Westfalen-Zeitung vom 19. Februar 1952 berichtet über die Fertigstellung der Kapuzinerkirche und die anstehende Weihe am folgenden Tag. mehr