2015 Abschied von den Olper Franziskanerinnen

Erzbistum dankt den scheidenden Schwestern

Mit einem festlichen Gottesdienst und einer Feier verabschiedete sich am Donnerstag, dem 10. September 2015, das Liborianum von den Olper Franziskanerinnen und den zuletzt hier lebenden Schwestern Hiltrud, Manuela und Petra. Damit ging eine 70-jährige Geschichte zu Ende, die im Herbst 1945 begonnen hatte. Anfang 2015 entschied die Provinzleitung der Olper Franziskanerinnen, die Kommunität im Liborianum aufzulösen, da nicht mehr genügend Schwestern zur Verfügung stehen, um alle Niederlassungen aufrechterhalten zu können. Schwester Hiltrud, Schwester Manuela und Schwester Petra sind daher inzwischen in andere Häuser umgezogen. mehr

Besuch bei Clara Rosenthal

Delegation des Liborianums nimmt an Feierstunde in Jena teil

Eine fünfköpfige Gruppe aus dem Liborianum besuchte am 12. April 2014 die Villa Rosenthal in Jena, wo sich seit kurzem das Gemälde der Clara Rosenthal befindet, das 34 Jahre lang im Liborianum gehangen hatte. mehr

Clara Rosenthal kehrt heim

Gemälde an die Stadt Jena übergeben

Am 18. Februar 2014 hat Generalvikar Hardt das Bildnis der Clara Rosenthal an den Jenaer Oberbürgermeister Dr. Schröter übergeben. Einen Tag später trat das Gemälde seine Reise nach Jena an. mehr

Die Dame mit Hund

Das Gemälde in Raum 8 des Liborianums konnte kürzlich als Bildnis der Jenaer Bürgerin Clara Rosenthal identifiziert werden. Um das Andenken dieser für Jena bedeutenden Frau zu ehren, soll es künftig in der dortigen Villa Rosenthal seinen Platz finden. mehr

Vom Kapuzinerkloster zum Bildungshaus

Das heutige Bildungs- und Gästehaus Liborianum nutzt die Gebäude des früheren Paderborner Kapuzinerklosters und blickt damit auf eine mehr als 400-jährige Geschichte zurück. mehr