Organspende und Transplantation

Informationsveranstaltung am 17. März 2018

(c) Werner Sosna Eine Organtransplantation ist für viele Men­schen die einzige und letzte Chance, eine schwere Erkrankung zu überleben oder ihre Lebensqualität erheblich zu verbessern. Derzeit hoffen in Deutschland mehr als 10.000 schwer kranke Menschen auf die Transplantation eines Organs. Diese lebensrettende Therapiemöglichkeit besteht allerdings nur, wenn Menschen bereit sind, ihre Organe nach dem Tod zu spenden.

In dieser Haltung sieht die Kirche eine „Erscheinungsform der Nächstenliebe, die auch im eigenen Tod noch Lebensmöglichkeiten für einen Mitmenschen eröffnet“. Eine solche Haltung darf jedoch nicht als Pflicht gefordert oder durch moralischen Druck erzeugt werden. Die deutschen Bischöfe betonen daher, dass zur Organtransplantation eine umfassende Aufklärung des Spenders und der Angehörigen gehört. Das betrifft ganz zentrale Aspekte wie die Freiwilligkeit der Entscheidung zur Organspende, die gerechte Verteilung der Spenderorgane, die Kenntnis des Ganzhirntodes (irreversibler Hirnfunktionsausfall) sowie die Vorgänge vor und nach der Organentnahme.

Verschiedene Experten geben am Samstag, 17. März 2018, Einblick in diese Themenstellungen.

Die Veranstaltung findet in Kooperation mit der Deutschen Stiftung Organtransplantation (DSO) statt.

Programm

14.00 Uhr Stehkaffee
14.30 Uhr Organspende und Nächsten­liebe – zur Position der Kirche(n)
Dr. Werner Sosna
15.00 Uhr Wann ist der Mensch tot? Historische, ethische und medizinische Aspekte des Hirntods – anschaulich erklärt
Dr. Michael Kros
15.45 Uhr Pause
16.00 Uhr Zur Organisation der Organspende in Deutschland
Daniel Schrader
16.30 Uhr

Mein Leben mit einem gespendeten Organ
Björn Jockwig

17.00 Uhr Fragen und Gespräch
17.30 Uhr Ende der Tagung

Referenten

Björn Jockwig lebt mit einem Spenderherz und engagiert sich bei der Johanniter-Unfallhilfe.

Dr. Michael Kros ist Facharzt für Neurologie, Intensivmedizin und Notfallmedizin am CPM-Fach­arztzentrum der Alexianer in Münster. Konsiliarius der Deutschen Stiftung Organtransplantation.

Daniel Schrader ist Koordinator bei der Deutschen Stiftung Organtrans­plan­tation für die Region NRW. Zuvor langjährige Tätigkeit in der Intensivpflege auf einer neurochirurgischen Intensivstation.

Dr. Werner Sosna ist Referent im Liborianum für den Bereich theologische und ethische Bildung.

Veranstaltung in Kooperation mit der
Deutschen Stiftung Organtransplantation

Teilnahmegebühr
10.- Euro (inklusive Verpflegung)

Kontakt & Information
Dr. Werner Sosna, Tel.: 05251 125-4463

Anmeldung
Tel.:           05251 125-4462
E-Mail:     

Wir bitten um eine Anmeldung zur Tagung bis zum 8. März 2018.

Zur Anmeldung: >>>weiter

Kurs-Nr.    C01PBRM201

Alle Informationen finden Sie in diesem >>>Flyer